Wie ist die IBK entstanden und welche Ziele verfolgt sie?
Die Internationale Bodenseekonferenz der Kolpingsfamilien – IBK wurde am Jahre 1968 gegründet. Federführend beteiligt an dieser Gründung war der inzwischen verstorbene Heinz Koners aus Markdorf. Damals feierte die Kolpingsfamilie Markdorf ihr 75jähriges Bestehen mit dem ersten Bodenseetreffen der Kolpingsfamilien aus dem ganzen Bodenseeraum. Die Anregung von Heinz Koners, dieses Treffen keinen Einzelfall bleiben zu lassen, fand allgemein Zustimmung. Eine Arbeitsgruppe wurde zur Vorbereitung und Überlegung weiterer Aktionen gebildet. Vier Monate später, im September 1968, fand in Lindau in Anwesenheit führender Vertreter der Zentral- bzw. Diözesanleitungen die Gründung der IBK statt.

Die IBK versteht sich als eine lebendige Arbeitsgemeinschaft mit dem Ziel, die Zusammenarbeit der einzelnen Kolpingfamilien im Bodenseeraum über die Landesgrenzen von Österreich, Schweiz, und dem süddedutschen Raum anzubahnen, zu pflegen und zu intensivieren.

Wie werden diese Ziele verwirklicht?
Veranstaltungen, Tage der Besinnung, Jubiläen der einzelnen Kolpingsfamilien, Tagungen und Familientreffen und ein regelmässiger Programmaustausch helfen, den Nachbarn, die Umgebung und seine Probleme kennen und verstehen zu lernen. Dazu organisiert die IBK jährlich ein Maitreffen mit Vorabendmesse und Maiandacht, eine Herbstwanderung im September und nach Möglichkeit einen Seminartag im März und ein Familienwochenende im Oktober oder November.

Welche Konkreten Vorteile hat die Vernetzung in der IBK, von denen die verschiedenen Kolpingsfamilien profitieren können?
Die Anlässe der IBK finden immer wieder an einem anderen Ort in unserem Einzugsgebiet statt und jedes Mal führt eine andere Kolpingsfamilie den entsprechenden Anlass durch. So lernen unsere Mitglieder immer wieder neue Orte, Gegenden und Menschen kennen und so sind schon manche dauernde Freundschaften entstanden.

Die IBK organisiert auch regelmässig Fahrten zu befreundeten internationalen Verbänden. So wurden z.B. das Südtirol oder Luxemburg besucht, eine Reise nach Rom zur Seligsprechung von Vater Kolping oder die Fahrt zum deutschen Kolpingtag 2000 organisiert.

Wie wird in der IBK zusammengearbeitet?
Die sechs Bezirksverbände aus dem süddeutschen Raum, der Diözesanverband Vorarlberg und die Region Ostschweiz des SKW delegieren je einen Vertreter in den Vorstand des IBK. Diese Vertreter bestimmen den Vorsitzenden. Die Aufgabe des Vorstandes besteht hauptsächlich darin, die Veranstaltungsorte für die einzelnen Anlässe ausfindig zu machen, kompetente Referenten zu bestellen und den Kontakt zu den übergeordneten Stellen im Kolpingwerk, den Diözesan- und Landesverbänden zu pflegen.

Warum internationale Zusammenarbeit?
Unser Einzugsgebiet als Grenzregion bietet sich ja vortrefflich für eine internationale Zusammenarbeit an.

Welchen Stellenwert hat die Bildungsarbeit in der IBK?
Von Anfang an wurde viel Wert auf die Bildungsarbeit gelegt. Fast jährlich konnte in einem Kolpingshaus der Region ein Familienwochenende durchgeführt werden, an dem jeweils Bildung für die ganze Familie angeboten wird. Und dieses Angebot wird von unseren Mitgliedern sehr rege benützt. Jedes Jahr im Frühling wird ein Seminartag angeboten.

2001 fand er im Kolpingshaus Weiler im Allgäu statt mit dem Thema: Der Euro rollt -  wohin?. Als Referenten konnten Fachleute aus der Bankwelt engagiert werden.

2002 fand der Seminartag in Hohenems statt mit dem Thema: Das Judentum. Wir besuchten das jüdische Museum und den Friedhof in Hohenems und hörten im Kolpingshaus Götzis einen Fachvortrag zum Thema.

2003 fand der Bildungstag wiederum im Kolpinghaus Weiler statt. Thema: Das Leben im Vatikan, mit Referaten von Bruno Dietrich, Lutzenberg, ehemaliger Schweizergardist und Prälat Dr. Bertram Maier, Augsburger Domkapitular, ehemaliger Leiter der deutschsprachigen Abteilung im vatikanischen Staatssekretariat.

Das Maitreffen war in Lindenberg im Allgäu und die Herbstwanderung mit Feier des 35jähringen Bestehens der IBK fand am 7.9.2003 in Widnau statt.

Kolping Tettnang im Überblick:

Kapelle Brünnensweiler

„Maria Königin des Friedens“ auf der Brünnensweiler Höhe. Seit über 50 Jahren steht die Kapelle auf Tettnangs höchster Erhebung.
mehr lesen ...

Sternsinger

Es wird gesungen und Spenden gesammelt. Als heilige drei Könige wird der Segensgruß C+M+B in die einzelnen Häuser der Stadt getragen.
mehr lesen ...

Nikolaus

Der von der Kolpingsfamilie organisierte Nikolaus-Besuch in den Tettnanger Wohnzimmern läuft seit fast 50 Jahren traditionell ab.
mehr lesen ...

Theater

Unter der kreativen Regie von Johannes Stopper, inzwischen im neunten Jahr, erheiterten zwölf prachtvolle Darsteller, zum Teil ...
mehr lesen ...